KSV Berghausen – SV 98 Brötzingen 36:0

Am Samstag, 14.09.2019, durften wir zum ersten Heimkampf der Saison den SV 98 Brötzingen bei uns begrüßen. Nach der Niederlage am vorherigen Freitag gegen den KSV Östringen waren heute alle zutiefst motiviert, um vor heimischem Publikum das eigene Können zu zeigen.

Unglücklicherweise konnte Brötzingen keine vollständige Mannschaft stellen und einige Kämpfe konnten aus diversen Gründen nicht ausgerungen werden. Der Sieg stand schon im Voraus mit 36:0 für uns fest, dennoch sind im Folgenden die einzelnen Begegnungen im Detail beschrieben.

57kg FR Marcel Schulze – Joel Leon Roschko 0:4 ( ÜG 0:0 )
Da unser Neuzugang und Quereinsteiger Schulze mit knapp 60kg zu schwer war und Roschko noch nicht ein Alter von 18 Jahren erreicht hat, durfte dieser Kampf nicht ausgerungen werden. 4 Punkte für das Konto der Brötzinger.

130kg GR Michael Krauß – Johann Pfeiffer 4:0 ( SS 4:2 )
Bomber is back! Mit Bedacht und wissentlich, dass er einige Jahre Pause vom Ringsport hatte, ging Bomber in den Kampf. Zunächst rutschte er bei einem Versuch ab, einen Kopfhüftschwung zu ziehen, und Pfeiffer konnte 2 Punkte für die folgende Bodenlage erreichen. Dadurch ermutigt ging er voller Selbstbewusstsein in einen Zwiegriff mit Bomber, der aber in dieser Situation seinen Gewichtsvorteil zur Geltung brachte und mitsamt Gegner auf dessen Rücken fiel. Ein Schultersieg war nicht vermeidbar.

61kg GR Norbert Kollar – Kirill Vogt 4:0 ( TÜ 16:0 )
Neue Saison, alte Taktik: Kolbis Armklammer ist niemand gewachsen. Von Beginn an dominierte er den Kampf und konnte Vogt in der Bodenlage drehen. Das begeisterte Publikum durfte sogar Zeuge eines verkehrten Aushebers von Kolbi werden, was in der Tat eine Seltenheit ist. Die Technische Überlegenheit wurde noch in der ersten Hälfte des Kampfes ermittelt.

98kg FR Robin Banghard – Eduard Reich 4:0 ( AS 1:0 )
Leider war Eddie Reich, ein ehemaliger Ringer von uns und somit guter Kollege, am Knie verletzt und musste den Kampf ohne Gegenwehr aufgeben.

66kg FR Philipp Marks – Petru Palii 4:0 ( TÜ 21:6 )
Mein Gegner war zu Beginn gefährlich, als er mit einem schnellen Achselwurf 2 Punkte für sich erzielen konnte. Ich entschied, etwas vorsichtiger im weiteren Kampfverlauf zu sein und konnte jedoch nach kurzer Zeit seine Schwäche für Beinaußenangriffe erkennen. Ich konzentrierte mich auf lediglich diesen Griff und konnte Punkt um Punkt erringen. Kurz nach der Pause wurde es noch einmal gefährlich, als mich Palii mit einer Hebeltechnik in die gefährliche Lage bringen konnte, aus der ich mich aber schnell entwunden habe. Ich merkte, wie mein Ringstil seiner Kondition zu schaffen machte und punktete weiter durch meine Angriffe, bis der Kampf vorzeitig für mich durch technische Überlegenheit entschieden war.

86kg GR Stiven Brandy Schäfer – OG 4:0 ( KL 0:0 )
Keiner wagte es, gegen Brandy auf die Matte zu treten.

71kg GR Marco Junge – OG 4:0 ( KL 0:0 )
Einem Stier geht man besser aus dem Weg.

80kg FR Bastian Dohm – Nasir Kouch 0:3 ( PS 2:13 )
Eine gute Kampfleistung von Basti durften die Zuschauer am Samstag erleben. Der Stärke seines Gegners bewusst, entschied sich Basti für einen vorerst defensiven Ringstil und konnte die Beinangriffe von Kouch gut abwehren, oftmals gab er nur eine 1er Wertung ab. Das machte der Kondition von Kouch zu schaffen. Zur Pause stand es 0:8 gegen Basti und in der zweiten Runde versuchte er, seine Kondition auszuspielen und kam seinerseits zu kleinen Wertungen. Leider vereitelte Kouch geschickt seine Angriffe und der Kampf endete mit 2:13 für ihn.

75kg FR Steven Roor – Maxim Grauer 4:0 ( SS 9:0 )
Steven machte wie gewohnt seinen Gegner oben fest. Aus dieser Situation gelang er einige mal durch Beinangriffe in die Oberlage und holte 2er Wertungen. Davon sichtlich frustriert versuchte Grauer, Steven im Zwiegriff zu überlisten, aber dieser fing ihn ab und schulterte ihn auf diese Weise.

75kg GR Frederic Koch – Boris Sava 0:4 ( SS 0:12 )
Freddy konnte zu Beginn gut mit dem einige Kilo schwereren Sava mitringen. Im Stand fiel die erste Passivität gegen Freddy, der aber reagierte in der resultierenden Bodenlage gut auf die Durchdrehversuche seines Gegnersund gab somit keine Wertung ab. Kurz vor der Pause erkämpfte sich Sava eine 2er Wertung, was zu einem 0:3 Pausenstand führte. Ein in beide Richtungen offenes, vorläufiges Ergebnis. Jedoch begann Sava nun, das Tempo zu erhöhen und konnte Freddy Punkt um Punkt abringen. Als dieser, während Sava doppelt aufzog, beide Arme abklemmte und eine 4er Wertung zu erzielen versuchte, wurde er von seinem Gegner abgefangen und geschultert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.