SV Germania Weingarten – KSV Berghausen 26:7

Zu dem Highlight-Kampf der Runde kam es am 20.10.18 zwischen dem Tabellen Ersten (SV Germania Weingarten) und dem Tabellen Zweiten ( KSV Berghausen). Beide Mannschaften waren bis zu diesem Zeitpunkt noch ungeschlagen und wollten dies auch bleiben. Uns selbst war bewusst, dass wieder einmal jeder Kampf zählt, deswegen betonte Flori mal wieder „Wenn ihr gewinnt dann so hoch es geht, wenn ihr verliert, kämpft jeden Punkt aus und gebt so wenig wie möglich ab“. Trotz geschwächter Mannschaft wollten wir das Kunststück vollführen und Weingarten schlagen, aus diesem Grund waren alle heiß und angespannt vor den Kämpfen.57 kg FR. Ali Beschtoew – Alexander Roor 4:0 (4:0 SS)
Alex war immer noch verletzt von seinem Kampf gegen Bruchsal und stellte sich in die Gewichtsklasse um Punkte zu holen, falls Weingarten keinen Gegner stellen könnte. Da dies aber nicht der Fall war ließ Alex sich schultern, um weitere Verletzungen zu vermeiden.

130 kg GR. Janosch Höfling – Sebastian Kurth 4:0 (18:0 TÜ)
Sebbel versuchte zu Beginn des Kampfes sich gegen Höfling zu stellen, dieser hatte aber die 130 kg fast voll, somit war Sebbel im Gewichtsnachteil, als auch im Kraftnachteil. Höfling nutzte dies aus und zog Sebbel immer wieder nah genug an sich um ihn zu werfen, womit er schließlich den Kampf gewinnen konnte.

61 kg GR. Max Heinzelbecker – Norbert Kollar 0:4 (0:16 TÜ)
Kolbi musste gegen Heinzelbecker ran und wollte von Anfang an seinen Stil aufzwingen und schaffte dies zu großen Teil auch, aber Heinzelbecker versuchte einen Armzug, brachte Kolbi ins Straucheln, jener behielt aber die Oberhand und beherrschte nun in der Bodenlange seine Gegner. Durch mehrfaches Ankippen gewann Norbert seinen Kampf technisch überhöht.

98 kg FR. David Hirsch – Konstantin Schulz 4:0 (15:0 TÜ)
Wegen Umstellungsmaßnahmen im der Aufstellung musste Kosta jetzt einmal Freisil ringen, was ihm überhaupt nicht lag. Hirsch dominierte von der ersten Aktion an den Kampf und ließ Kosta keine Chance in dem Kampf zu kommen. Hirsch nutzte Kostas aufrechte Haltung aus und sprang an die Beine und hebte ihn darauf hin aus. Dies wiederholte sich merhmals, so dass Hirsch nach 1:44 Minuten gewann.

66 kg FR. Alexandru Chirtoaca – Phillipp Marks 4:0 (15:0 TÜ)
Phillipp kannte die Schnelligkeit seines Gegners, unterschätzte sie aber dennoch ein wenig und gab deswegen manche Wertungen ab, die man hätte auskämpfen können. Dadurch das Chirtoaca die Schnelligkeit ausnutzen konnte, beendete der ehemalige Bundesligaringer den Kampf relativ deutlich mit 15:0 Punkten.

Zwischenstand 16:4 für Weingarten

86 kg GR. Luca Knaus – Robin Banghard 0:3 (0:11 PS)
Robin kannte seinen Gegner und wusste woruaf er aufpassen musste. Wie meist, arbeitete er im Stand aktiver und schickte seinen Gegner in die Bodenlage, worauf Knaus ein wenig fliegen durfte. Nach dieser Aktion erkämpfte sich Robin immer wieder seine Punkte und brachte das Ding sicher nachhause.

71 kg GR. Sven Füchsel – Marco Junge 1:0 (7:6 PS)
Ich musste gegen einen alten Bekannten ran und wusste selbst zu Beginn nicht wie ich kämpfen sollte. Ich tastete mich zu Kampfbeginn an Füchsel ran und merkte schnell das er viel schob und mehr Kraft hat als ich, weshalb ich meinen Kopfhüftschwung versuchen wollte. Dies gelang mir leider nicht, aber ich versuchte so viel wie möglich auszukämpfen und führte sogar zur Pause mit 2:1 Punkten. In den letzten 30 Sekunden des Kampfes schob mich Füchsel Richtung Zone und ich stolperte über meine eigenen Füße und gab einen 4er ab, diesen versuchte ich noch auszugleichen, konnte aber nur noch einen 2er rausholen.

80 kg FR. Dominik Ehrismann – Robin Orant 4:0 (2:0 SS)
Robin wurde von seinem Gegner überrascht und wurde, nach nur 23 Sekunden unglaublicherweise geschultert.

75 kg FR. Usman Beschtoew – Steven Roor 2:0 ( 7:0 PS)
Ssteven musste gegen einen uns unbekannten Gegner kämpfen, welcher einen ordentlich aus kräftigen Eindruck machte. Steven tastete sich auch langsam an seine Gegner ran, wurde aber durch die ungeahnte Stärke seines Gegners ausgekontert. Stevnen versuchte oft selbst Angriffe zu starten, welche aber in Punkten für den Gegner endeten.

75 GR. Mykhalio Rudoi – Steven BranD Schäfer 3:0 (15:3 PS)
Brandy kämpfte wie immer mit voller Leidenschaft und wollte seinem Gegner zeigen das er seit der letzten Begegnug der beiden stärker geworden ist. Die ersten 2 Minuten klappte dies auch, da Brandy seinen Gegner beherrschte und sich so seine Punkte holte. Dann aber kam durch eine ungewöhnliche Situation: Rudio an Brandys Hüfte und warf ihn über die Brust. Dies brachte Unruhe und Verzweiflung in Brandy als es noch zwei weitere Male passierte. Er versuchte weiter die Nerven zu behalten, konnte aber an diesem Ergebnis nicht mehr viel ändern und verlor nach 6 spektakulären Minuten mit 15:3 Punkten.

Endstand 26:7 für Weingarten

Trotz diesem durchaus hohen Ergebnis für Weingarten, waren es sehr spannende und knappe Kämpfe, die uns hier dargeboten wurden. Man sieht auch hier einen deutlichen Unterschied zwischen Verbands- und Oberliga, da Weingarten der Absteiger letztes Jahr war, aber diese Runde einfach alles dominiert. Am Ende diese Abends wurde noch ein gemeinsames Bild der beiden Tabellenführenden gemacht, um zu zeigen wir sind zwei Vereine, aber leben für dasselbe : den Ringsport.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.