SV 98 Brötzingen – KSV Berghausen 19:19

Am 8.12.2018 fand sich die Mannschaft des KSV bei Tabellenfünften in Brötzingen zu Gast. Die Stimmung in der Mannschaft war ein wenig angespannt, da Norbert „Kolbi“ Kollar für diesem Kampf ausfiel und wir auch mit einem Ersatzmann auf Trainerposition in den Kampf gingen.

57 kg Gr. Joel Leon Roschko – Alexander Roor 0:4 (1:12 SS)
Alex kämpfte von Beginn an konzentriert und zeigte das er die stärkere Person auf der Matte war. Er zog seinen Kopfhüftschwung souverän und kämpfte die Situationen immer gut aus. In den ersten 30 Sekunden der zwieten Runde konnte Alex schließlich sienen Hammerlock ansetzten und Roschko erfolgreich schultern.

130 kg Fr. Constantin Palii – Mohammad Hossein Yousefi 4:0 (17:0 TÜ)
Mamali musste in der 130 Kiloklasse ran und übersprang eine Gewichtsklasse. Allein diese Situation machte es Mamali schwer Beinangriffe mit Ausheben oder ähnliches zu machen.
Palii bestimmt den Kampf von Beginn an, war aber der passivere von beiden. Mama startete oft Beinangriffe, welche Palii aber geschickt auskontern konnte. Durch den Gewichtsunterschied konnte Mamali nicht mehr richtig in den Kampf finden und musste sich in der 5ten Minute technisch überlegen geschlagen geben.

61 kg Fr. Marcel Stober – KSV unbesetzt 4:0 (0:0 OG)
Dadurch das Kolbi ausgefallen ist für diesen Kampf haben wir hier leider sichere 4 Punkte dem Sv 98 geschenkt.

98 kg Gr. Artur Heimann – Sebastian „Sebbl“ Kurth 0:4 (0:4 SS)
Sebbl kannte seinen Gegner schon aus dem Training und ließ sich von nichts beeindrucken. Heimann brachte dirket nach Anpfiff zu viel Druck und Sebbel zog einen wunderschönen Kopfhüftschwung.

66 kg Gr. Nicolae Stroe – Julius Mäkiö 4:0 (4:0 SS)
Leider ging der Plan des Trainers nicht auf, denn bisher war Brötzingen im 66kg immer unbesetzt und man hoffte, dass Julius durch das Aufrücken trotz seiner Verletzung die Punkte nach Berghausen holen könnte. Da aber Brötzingen Stroe aus dem Hut zauberte mussten sich Julius leider schultern lassen. 

86 kg Fr. Eduard Reich – Robin Orant 3:0 (12:1 PS)
Robins Gegner war ein alter Bekannter des KSV, da Eddy schon früher bei uns gerungen hatte. Grundsätzlich hätte das eine offene Begegnung sein können, aber Robin fand nicht bis kaum in den Kampf. Reich schob ununterbrochen gegen Robin und er gab jedesmal eine 1er Wertung ab, dies zog sich durch den gesamten Kampf. Robin versuchte in der zweiten Runde selber aktiver zu werden und startete Beinangriffe, welche von Reich abgefangen wurden. Robin gab aber nicht auf und gab zum Glück nur 3 Mannschaftspunkte ab, was später wichtig für das Unentschieden war.

71 kg Fr. Ilman Hamzatov – Philipp Marks 0:4 (0:4 SS)
Phiddel wusste, dass sein Gegner ein relativ unerfahrener Kämpfer war, da dieser in der Vorrunde gegen Brandy drei Verwarnungen ausgesprochen bekommen hat und somit disqualifiziert wurde. Phiddel bereitete seinen Beinangriff vor, zog diesen durch und schulterte Hamzatov innerhalb weniger Sekunden.

80 kg Gr. Nazir Kouch – Brandy Schäfer 0:4 (2:19 TÜ)
Brandy rang von Anfang an seinen Stil und zwang Kouch schon nach der ersten Minute in den Rückwärtsgang, im Boden drehte Brand ihn mehrmals, dies wiederholte sich auch in Runde zwei. Kouch ging 5 Minuten nur rückwärts und brachte selbst keine Aktion, da Brand ihn beherrschte.

75 kg Gr. Boris Sava – Marco Junge 4:0 (12:0 SS)
Ich kannte Sava nicht und wusste nicht wie stark er ist, die wurde mir auch realtiv schnell zum Verhängnis.
Sava schlüpfte bei mir durch und hob mich dann aus dem Boden aus und warf mich zweimal mit dem verkehrten Suplex. Ich landete laut Schiedsrichter auf beiden Schultern und dieser wertete das sofort als Schultersieg.

75 kg Fr. Justin Herold – Bastian Dohm 0:3 (3:11 PS)
Basti hatte mit Justin einen erfahrenen Ringer erwischt, was wir aber nicht wussten ist, das Justin schon lange nicht mehr regelmäßig trainierte und somit konditionelle Probleme hatte. Herold rang von Anfang an aggressiv und setzte gute Beinangriffe an, welche Basti mit größter Not abwehren konnte. Zu Ende der ersten Runde ließ die Kondition beider Ringer nach, aber Basti hatte mehr Biss.
In der zweiten Runde setzte Basti gute Angriffe an und setzte im Boden direkt nach. Kurz vor Ablauf der Zeit hatte Basti die Möglichkeit Herold zu schultern, der Gong rette Herold, der somit nur 3 Punkte abgab.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.