KSV Berghausen – KSV Bruchsal 20:15

Am 15.9.18 trafen wir, nach einem siegreichen und sehr guten Auftakt, auf den KSV Bruchsal.
Gleich zu Beginn der Runde hatten wir ein heißes Derby, welches wir natürlich gewinnen wollten und deshalb sind alle mit einer feurigen Einstellung in ihren Kampf reingegangen.

57 kg Fr. Alexander Roor – Nico Rohr 0:3 (2:10 PS)
Alex kannte seinen Gegner und wollte sich für das letzte Jahr revanchieren, da Nico Rohr damals im Freistil gegen ihn gewonnen hatte. Rohr beherrschte von Anfang an Alex und machte konstant seine Wertungen, welche Alex nicht erfolgreich auskämpfen konnte. Somit lag er mit 6:0 hinten zu Begin der zweiten Runde. In der zweiten Runde merkte man das es Nico Rohr sichtlich an Kondition mangelte, aber Alex konnte diese Situation nicht ausnutzen, da sein Gegner ihm kräftemäßig überlegen war.
Alex verletzte sich im Kampf und hat sich die Kreuzbänder überdehnt, auf diesem Wege gute Besserung!

130 kg Gr. Sebastian „Sebbl“ Kurth – Viatcheslav „Slava“ Kolossov 0:4 (0:4 SS)
Sebbl musste gegen Slava ran, der uns dieses Jahr verlassen hatte und nach Bruchsal gewechselt ist. Jeder wusste das Slava ein extrem starker Ringer war, aber dies beeinflusste Sebbel nicht. Er versuchte sich in eine vorteilhafte Position zu bringen, aber Slava konnte ihn, durch seine ungeheure Kraft, in die Bodenlage bringen und dort über den Hammerlock Sebbel schultern.

61 kg Gr. Norbert Kollar – Denis Yildiz 4:0 (5:0 AS)
Wie man Kolbi kennt, machte er seinem Gegner im Stand, durch seine unmenschliche Kondition, das Leben schwer und war somit von Beginn an der aktivere Ringer.
Yildiz wurde nach seiner zweiten Passivität in die Bodenlage geschickt, wo Norbert ihn drehte, und sich Yildiz eine Rippe brach und sich eine Rippenbogenprellung zuzog.
Auch für Denis Yildiz auf diesem Weg eine gute Besserung!

98 kg Fr. Masoud Khanipour – Liviu-Constantin Maciuca 2:0 (4:0 PS)
Masoud kämpfte seinen eigenen Stil, machte seine Aktionen und holte sich seine Punkte, aber wurde im Verlaufe des Kampfes der immer passivere Ringer.
Mit mehr Kondition wäre hier mehr als „nur“ ein 4:0 möglich gewesen.

66 kg Fr. Julius Mäkiö – Mihai-Simion Primicheriu 0:4 (0:16 TÜ)
Julius konnte gegen seine Gegner wenig ausrichten, da dieser weitaus schneller war als Julius und diesem im Boden nicht eine Chance lies und ihn dort bis zum 0:16 drehte.

86 kg Gr. Konstantin Schulz – Arthur Spranger 0:4 (1:4 SS)
Kosta gab von Beginn an Gas und wollte für den KSV punkte holen, was Spranger ihm nicht leicht machen wollte. Nach 30 Sek schob Spranger so stark das Kosta einen Suplex ziehen wollte, sich damit aber selbst legte und Spranger so auf Schulter gewann.

71 kg Gr. Marco „Stierle“ Junge – Jamaludin Zamani 4:0 (4:1 SS)
Ich kannte meinen Gegner nicht, somit wollte ich mich erstmal an ihn rantasten. Zamani war mir im punkto Kraft überlegen, rang aber noch nicht lange.
Ich wurde nach 2 Minuten, nach meiner zweiten Passivität, in die Bodenlage schickt, wo Zamani mich nicht drehen konnte. Gleich darauf im Stand schob Zamani extrem, und ich konnte meinen Kopfhüftschwung ziehen und ihn somit schulterten.

80 kg Fr. Robin Orant – Dennis Spänle 3:0 (20:9 PS)
Robin kämpfte nicht von Anfang an mit 100% , was Spänle ausnutze um sich selbst Punkte zu sicher. Nach den ersten gefallenen Punkten war Robin vollkommen im Kampf drin und konnte durch gute Beinangriffe punkten. In der zweiten Runde brach die Ausdauer von Spänle zusammen und Robin konnte seinen Vorsprung weiter ausbauen.

75 kg Fr. Bastian Dohm – Maximilian Heneka 4:0 (3:0 SS)
Basti konterte direkt zum Anpfiff einen Beinangriff von Heneka und versuchte einen Nackenhebel anzusetzen, welchen er dann auch durchbrachte und Heneka schulterte.

75 kg Gr. Stiven Brandy Schäfer – Puria Ghadiri 3:0 (20:7 PS)
Brandy kämpfte mit 150% Konzentration, da er gewinnen wollte, um den Sieg für den KSV sicher nach hause zu bringen. Beide Ringer versuchten immer die Standbeinbelastung hinzubekommen, wo Brandy sicherer war als Ghadiri und somit sich die Punkte sicherte. In der zweiten Runde ging Ghadiris Kondition flöten und Brandy bearbeitete ihn immer weiter und holte sich seine Wertungen, indem er Ghadiri in die Bodenlage brachte.

Der Kampf gegen Bruchsal endete mit 20 zu 15 für uns. Der KSV steht jetzt hinter dem SVG Germania Weingarten mit an der Tabellenspitze, was ein enormen Boost für die Moral ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.