KSC Olymipa Graben-Neudorf – KSV Berghausen 15:23

Am 06.10.18 waren wir Gast in Graben-Neudorf. Zahlreiche Fans reisten mit, um sich den spannenden Spitzenkampf nicht entgehen zu lassen: der KSV zurzeit auf Tabellenplatz zwei, der KSC auf Platz drei. Weder Sieg noch Niederlage waren im Voraus absehbar. Direkt nach dem Wiegen folgte die Ansage unseres Trainers Florian Enderle: Wer gewinnt, der gewinnt hoch, wer verliert, der verliert knapp. Wir wussten alle, dass jeder Kampf entscheidend für den Sieg sein würde. Der Druck war groß, die Stimmung angespannt, der Wille jedoch stärker denn je. Die Einzelergebnisse wurden wie folgt errungen:

57kg FR Mujeb Ashuri KL 4:0 ( 0:0 )
Verletzungsbedingt konnte Alexander Roor leider nicht antreten, weshalb die ersten 4 Mannschaftspunkte an Graben-Neudorf gingen.

130kg GR Gevorg Khachatryan – Sebastian Kurth 3:0 ( PS 16:2 )
Gevorg war in diesem Kampf favorisiert. Sebbl wusste das aber ließ sich nichts anmerken. Bereits nach 1,5min musste Sebbl in die Bodenlage, wo er von seinem Gegner einmal gedreht wurde doch weitere Versuche erfolgreich verhindern konnte. Wichtig war für ihn, es Gevorg möglichst schwer zu machen und über die Zeit zu kommen. Mit einem Stand von 0:8 ging es in die Pause. Als Sebbl in der zweiten Hälfte eine 2er Wertung zum 2:8 holen konnte, ging ein Ruck durch Ringer und Zuschauer. Der Kampf war noch lange nicht verloren. Durch das Anfeuern der Fans gab Sebbl Gas, konnte jedoch nicht verhindern, weitere Punkte abzugeben. Doch der Kampfeswille bestand bis zum Schluss, weshalb Sebastian Kurth sich nicht technisch unterlegen geschlagen geben musste, sondern eine 0:3 Punktniederlage erzielen konnte.
Punktestand KSC-KSV: 7:0

61kg GR Patrick Geißelhardt – Julius Mäkiö 0:4 ( SS 1:16 )
Sebbl entfachte das Feuer, Julius trug es weiter. Von Beginn an beherrschte er seinen Gegner, sei es durch Armklammer oder Aufziehen. Zweimal konnte Julius durch Rausschieben eine 1er Wertung erzielen, bevor der Schiedsrichter gegen Patrick eine Verwarnung aussprach mit folgender 2er Wertung für Julius, da Patrick sich dem Kampf entzogen hat und freiwillig rückwärts ins Blaue gelaufen ist. Das motivierte Julius umso mehr und er drehte richtig auf. Innerhalb der nächsten Minute konnte er 7 Punkte auf sein Konto holen, auf die Passivität gegen Patrick entschied sich Julius gegen die optionale Bodenlage, um im Stand den Kampf weiterhin zu dominieren. Die richtige Entscheidung. Gerade als Patrick Julius in die Zone ringen konnte und versuchte, selbst zu punkten, zog dieser einen sauberen Kopfhüftschwung und konnte seinen Gegner 20Sek vor der Pause schultern.
Punktestand KSC-KSV: 7:4

98kg FR Sergej Hammerschmidt – Robin Banghard 0:4 ( TÜ 2:17 )
„14kg Differenz und Freistil?- Ich machs.“ Mit diesen Worten stellte sich Robin jener schweren Aufgabe. Cleveres und kraftsparendes Ringen war gefragt. Robin setzte dies um und punktete bedacht und ohne Risiko. Mal gelang ihm ein Doppelbeinangriff, mal spielte er seine Geschwindigkeit aus und konnte nach einem abgewehrten Angriff von Sergej schnell in die Oberlage kommen. So stand es zur Pause 8:0 für unseren Ringer. Doch nun wurde es spannend. Nicht etwa, weil Sergej punktete, sondern weil beide Ringer auf ihre Reservekräfte zugreifen mussten. Dennoch gelang Robin ein sauberer Doppelbeinangriff, woraus er 4 Punkte mitnehmen konnte. Nun fehlten noch zwei Punkte bis zur technischen Überlegenheit. Doch Sergej konnte kurz darauf selbst eine 2er Wertung erzielen. Vier Punkte bis zum TÜ. Die Erschöpfung war beiden anzusehen. Robin wusste, dass eine weitere, letzte Anstrengung von großem Wert war für die Mannschaft. Jeder Punkt zählt. Somit mobilisierte er abermals alle Kräfte und konnte zweimal eine 2er Wertung erzielen und den Kampf 15Sek vor Schluss vorzeitig beenden.
Punktestand KSC-KSV: 7:8

66kg FR Milad Ashuri – Philipp Marks 0:4 ( TÜ 1:16 )
Nach den vorherigen Leistungen meiner Kameraden wusste ich, dass ich nachziehen muss. Motiviert ging ich in den Kampf, motiviert habe ich gerungen. Ich ließ Milad keine Möglichkeit selbst zu punkten, denn ich bemühte mich stets, nicht viel Zeit zwischen meinen Angriffen verstreichen zu lassen. Durch Beinaußenangriffe gingen mehrfache 2er Wertungen auf mein Konto. Kurz vor der Pause konnte ich nach gewonnener Oberlage zur Zange greifen, jedoch unterbrach mich der Pfiff des Schiedsrichters vor einem möglichen Schultersieg. Ich führte nach der ersten Hälfte 12:1. Schnell wollte ich den Kampf beenden, was ich nach zwei weiteren Angriffen auch konnte.
Punktestand KSC-KSV: 7:12

86kg GR David Francisco Arellano Neira – Konstantin Schulz 0:4 ( TÜ 0:16 )
Kosta bewies im Kampf seine Überlegenheit bereits nach wenigen Sekunden. Schnell dominierte er seinen Gegner und konnte ihn in die Bodenlage ringen und anschließend drehen. 7:0 für Kosta nach 1,5min. Er wusste, dass ihm der Durchdreher abermals gelingen würde, also ging er im Stand vorwärts, um auf die Passivität des Gegners hinzuarbeiten. Keine 20Sek später wurde sie ausgesprochen. Kosta konnte seinen Gegner erneut drehen. Noch vor der Pause war der Kampf entschieden.
Punktestand KSC-KSV: 7:16

71kg GR Michael Schilling – Norbert Kollar 0:3 ( PS 1:9 )
Kolbi wog ganze 10kg weniger als sein Gegner. Doch jeder, eingeschlossen er selbst, kennt seine Ausdauer. Also ließ er sich vom Gewichtsunterschied nicht beirren und beherrschte wie gewohnt den Kampf. Schnell konnte er Michael in die Bodenlage ringen und anschließend zweimal drehen. Auch nach der Passivität gegen seinen Gegner konnte er ihn erneut drehen. Pausenstand: 9:0. Doch der Gewichtsunterschied machte sich nun bemerkbar. Kolbis Gegner hatte noch genug Kraft, um vorwärts zu gehen. Nicht, dass Kolbi bereits erschöpft war. Keineswegs. Doch er wusste, dass weitere Versuche, seinen Gegner in die Bodenlage zu bringen oder gar zu drehen, ihn zu viel Kraft kosten würden. Also rang Kolbi sicher im Stand weiter und hielt Michael vom punkten ab, wodurch er aus dem Kampf drei Mannschaftspunkte mitnehmen konnte.
Punktestand KSC-KSV: 7:19

80kg FR Michael Walgutski – Robin Orant 4:0 ( SS 8:4 )
Robin ließ sich zu sehr von Michael bewegen und kassierte schnell eine Passivitätsermahnung. Jedoch wurde er dadurch nicht unruhig, denn sein Armzug war sauber ausgeführt und brachte ihm die ersten vier Punkte des Kampfes. Michael hingegen antwortete schnell mit einem Beinangriff und konnte im Boden die Beinschraube fassen, wodurch Robin zwei weitere 2er Wertungen abgab. Als beide Ringer wieder in den Stand gepfiffen wurden, schaffte es Michael, nachdem er Robin in den Vierfüßer abgerissen hatte, ihn zu überlaufen und schulterte ihn.
Punktestand KSC-KSV: 11:19

75kg FR Mujeer Faizi – Marco Junge 4:0 ( TÜ 16:1 )
Marco tat sich schwer, in den Kampf zu finden. Zu schnell war Mujeer und technisch zu versiert. Er konnte Marco früh Punkte abringen, viele davon durch Durchschlüpfer. Als Marco in die Passivität verwiesen wurde, wurde er im Boden von seinem Gegner zweimal durchgedreht. Doch er gab nicht auf und konnte durch einen Doppelbeinangriff eine 1er Wertung erzielen. Pausenstand: 1:14. Leider musste sich Marco bereits wenige Sekunden zu Beginn der zweiten Hälfte geschlagen geben.
Punktestand KSC-KSV: 15:19

75kg GR Johnny Hörner – Stiven Brandy Schäfer 0:4 ( TÜ 0:15 )
Der letzte, alles entscheidende Kampf stand bevor. Die Spannung war groß, Brandy war der favorisierte Ringer, jedoch kann man sich nie zu sicher sein. Brandy bekam noch einmal die letzten Anweisungen von Flori: „Ringe kontrollierend im Stand, gehe kein Risiko ein.“ Und Brandy gehorchte. Durch sein Aufziehen kam er im Stand niemals in eine gefährliche oder passive Position, sonder ging ständig vorwärts und brachte Johnny bereits nach einer Minute in die Passivität. Im Boden konnte Brandy seinen Gegner zweimal durchdrehen, bevor ein kurzer Schreckmoment folgte: beinahe hätte Johnny ihn abgefangen. Im Stand konnte unser Ringer eine weitere 2er Wertung erringen, wodurch es zur Pause 7:0 stand.
Die zweite Hälfte begann, Brandy zeigte kein Zeichen einer Schwäche, sein Körperlich unterlegene Gegner hatte es da schon schwerer. Es dauerte nicht lange, da fiel die gerechtfertigte Passivität gegen Johnny. Somit konnte Brandy den Kampf durch zwei Durchdreher beenden und den Sieg für den KSV sichern.

Als der Kampf vorbei war, machte sich sowohl Erleichterung als auch Freude bei Athleten und Fans breit. Jeder Ringer, von leicht bis schwer, hat alles gegeben und den verdienten Sieg der Mannschaft perfekt gemacht. Niemand hat einen doch so deutlichen Endstand von 15:23 für den KSV erwartet. Ein Dank geht an die zahlreichen mitgereisten Fans, die den Siegeswille der Ringer sicherlich um einiges stärken konnten. Dieser Kampf war der 5. Sieg des KSV aus 5 Kämpfen, der zweite Tabellenplatz wurde mit Erfolg verteidigt. Eine super Leistung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.